Das Große Mausohr

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

Myotis myotis

Kopf Rumpf 67-79mm
Unterarm 55.0-66.9mm
Spannweite 350-430mm
Gewicht 20-27g
Durchschnittsalter 4-5 Jahre

MausohrDas Große Mausohr ist mit einer Kopf-Rumpflänge von 67-79mm und einer Flügelspannweite von 350-430mm die größte Fledermausart in Bayern. Die zwischen 28-40g schweren Tiere haben eine kurze, breite Schnauze und lange, breite Ohren. Das Fell des Großen Mausohrs ist kurz, dicht und an der Oberseite hell graubrauen gefärbt; die Unterseite ist weißgrau.

Die wärmeliebende Mausohr in Mittel- und Südeuropa verbreitet und lässt sich vorwiegend in offenem Gelände, lichten Baum bestandenen Landschaften und Parks finden. Dort jagt es vor allem Laufkäfer in langsamem Flug und oft dicht über dem Boden. Wenn es auf ein Beutetier trifft, landet es mit ausgebreiteten Flügeln am Boden, nimmt die Beute auf und frisst sie im Flug oder – bei größeren Beutetieren – im Hängen an Warten.

Die Weibchen des Großen Mausohrs bilden im Sommer so genannte Wochenstuben, in welchen sie gemeinsam ihre Jungen gebären und aufziehen. Die Quartiere dieser Wochenstuben befinden sich meisten auf warmen Kirchentürmen oder Dachböden. Anfang Juni bekommen die Weibchen in der Regel ein Junges, welche sie dann nachts, wenn sie jagen gehen, in Gruppen absetzen. Während der Wochenstubenzeit leben die Männchen in der Regel einzeln, beispielsweise in Baumhölen oder Fledermauskästen. Zur Paarungszeit ab Anfang August haben die Männchen in ihren Paarungsrevieren oft Harems aus bis zu fünf Weibchen, die sie gegen andere Männchen verteidigen.

Ab Ende September wandert das Große Mausohr in sein Winterquatier. Dies sind Höhlen, Stollen oder Keller, die sich meist um 50km und sogar häufig über 100km von den Sommerquartieren entfernt befinden. Der Winterschlaf der Mausohren dauert bis etwa Anfang März/April.